Natur und Vogeschutzgruppe Geiss-Nidda
Letzte Änderung: 
24.08.2011 
16.04 Uhr  

Erfolge im Eulenschutz, Probleme mit den Amphibien

Mitglieder der Natur- und Vogelschutzgruppe Geiß-Nidda empört über Pappelfällung

 

Allgemeine Empörung löste in der Mitgliederversammlung der Natur- und Vogelschutzgruppe Geiß-Nidda am 28. März 2008 die durch das Forstamt in Nidda beauftragte Pappelfällung "In den Rohrwiesen" aus (der Kreis-Anzeiger berichtete). Tenor der Versammlung: 20 Jahre Naturschutz seien von den Behörden mit Füßen getreten worden.

 

Es waren 37 Vereinsmitglieder ins Gasthaus Lehmer gekommen, denen die Vorsitzende Karin Seum in ihrem Jahresbericht zunächst den Vogel des Jahres 2008, den Kuckuck, vorstellte und in einem kurzen Abriss seinen Lebensraum und seine Gewohnheiten erläuterte.

 

Anschließend machte Sie noch einmal auf die vielfältigen Aufgaben einer Natur- + Vogelschutzgruppe aufmerksam, die im Laufe eines Jahres zu erledigen seien: die Winterfütterung, das Reinigen und die Kontrolle der Nistkästen, der Schnitt und die Pflege der Obstwiesen und Feldgehölze, das Reinigen und Mähen der Amphibienteiche, das Aufstellen der Amphibienschutzzäune und die täglichen Kontrolle der Fangeimer, das Umsetzen der Amphibien an die Laichgewässer, die Ernte und der Verwertung des Obstes aus den Streuobstanlagen und vieles mehr. Außerdem gelte es auch noch die verschiedenen Festivitäten wie Frühjahrs- oder Herbstwanderung, traditionelles Pfingstgrillfest, Vereinsausflug und weiteres zu organisieren. Das vergangene Jahr habe für die Natur- + Vogelschutzgruppe zusätzliche Aufgaben gebracht, denn im Rahmen der 800 Jahrfeier in Geiß-Nidda galt es, einen Wandertag mit geschichtlichen Aspekten rund um den Ort zu organisieren. "An dieser gelungenen Veranstaltung nahmen über 80 Personen teil", berichtete Seum.

 

Für den Amphibienschutz sei das Jahr 2007 weniger erfolgreich gewesen, denn es seien nur 350 Amphibien gefangen und zu ihren Laichgewässern gebracht worden. Im Eulenschutz dagegen seien im abgelaufenen Vereinsjahr beachtliche Erfolge erzielt werden. So sei der Steinkauz in den 35 aufgehängten Steinkauzröhren mit mehreren Brutpaaren in der Gemarkung bestätigt und insgesamt 18 Jungvögel beringt worden. Auch seien mehrere Bruten der Schleiereule in den angebrachten Eulenkästen festgestellt werden.

 

Als Karin Seum die Pappelfällung ansprach, war den Mitgliedern die Empörung deutlich anzumerken. Insbesondere die Vorgehensweise und dass der Verein als Pächter des Geländes zuvor nicht informiert worden sei, wurde kritisiert.

 

Mehr über die Arbeit der Natur- + Vogelschutzgruppe Geiß-Nidda erfahren Interessierte in Text und Bild auf der neu gestalteten HomePage unter          www.nvsg-geiss-nidda.de

 

Nach durchgeführter Wahl eines neuen Kassenprüfers und eines zusätzlichen Beisitzers erfolgte die Ehrung langjähriger verdienter Mitglieder.

 

Die Vereinsnadel in bronze erhielten Karl Dickel, Sascha Eckhardt, Günther Gremlica, Alexander Lind, Anne-Katharina Lind, Christine Lind, Thomas Michel, Gisela Müller, Manfred Müller, Margit Müller, Thorsten Nagel, Lothar Neckermann, Julia Schwarz und Lisa Schwarz.

 

Die silberne Ehrennadel ging an Rainer Gottmann, Robert Hof, Manfred Link, Andre Lohfink und Wolfgang Schneider.

 

Eine goldene Ehrennadel erhielten Volker Anke, Frank Dechert, Reinhardt Lind und Stefan Schneider

 

Nach Vollendetem 65. Lebensjahr wurde Kurt Lind zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

Das beiliegende Bild zeigt eine Aufnahme der bei der JHV Anwesenden geehrten Mitglieder und der Vorsitzenden.

 

 

 

Diese Seite wurde erstellt von: www.wsn-nidda.de