Natur und Vogeschutzgruppe Geiss-Nidda
Letzte Änderung: 
27.05.2019 
12.13 Uhr  

Frühjahrswanderung 2019 - Rund um Geiß-Nidda im Rahmen der "Natur-Erlebnistage"

Frühjahrswanderung der Natur- und Vogelschutzgruppe Geiss-Nidda am 12. Mai 2019.

Der Andrang zur Frühjahrswanderung der Natur- und Vogelschutzgruppe Geiss-Nidda war in diesem Jahr groß. Am Sonntag, den 12. Mai, trafen sich 30 Interessierte zur Vogelstimmen-Wanderung durch Felder, Wald und Wiesen in der Gemarkung Geiss-Nidda. Aufgeschreckt durch all die Besorgnis erregenden Nachrichten über den Artenschwund, wollten sie selbst erleben, ob die Singvögel aus dem Süden zurückgekommen sind. Der Referent und Wanderführer Karl-Hermann Heinz aus Stockheim klärte die kleinen und großen Teilnehmer gleich am Anfang darüber auf, dass insbesondere die Vögel der offenen Landschaft, sowie die Insektenjäger unter großem Druck stehen. Sie alle haben in den vergangenen drei Jahrzehnten herbe Verluste an Lebensraum durch intensive Landwirtschaft und Einsatz von Insektiziden hinnehmen müssen.

Umso glücklicher waren alle, dass während der Wanderung insgesamt 37 Vogelarten zu hören und zu sehen waren. Von A wie Amsel bis Z wie Zilpzalp ließen sie ihren Reviergesang ertönen. Am Himmel kreisten die großen Greifvögel Rotmilan und Mäusebussard, aus dem Gebüsch ertönte der melodische Gesang der Mönchsgrasmücke und ihrer Verwandten, der Dorngrasmücke. Auch die Goldammer meldete sich. Ältere Teilnehmer aus Geiss-Nidda berichteten, dass es in der Gemarkung früher zig Goldammern gegeben habe, heute sind sie froh, ein oder zwei zu sehen. Im Wald waren es Buchfink, Blau- und Kohlmeise, sowie Grünfink und Waldlaubsänger, deren typische Melodien erklangen.

Zu verdanken ist der bis heute relative Vogelreichtum in der Gemarkung der Tatsache, dass es immer noch recht viele intakte und gut gepflegte Streuobstwiesen gibt. Die Felder sind zum Teil noch von Hecken gesäumt und es gibt so machen großen Solitärbaum am Rand der Feldwege. Alle drückten die Hoffnung aus, dass die Bestände erhalten bleiben und die Pflegemaßnahmen der Natur- und Vogelschutzgruppe Geiss-Nidda in der heimischen Landschaft Früchte tragen. In den vergangenen Jahren wurden Hecken neu angelegt und viele Nisthilfen angebracht, so dass der Nachwuchs kommen kann.

Frühjahrswanderung 2016 - Exkursionsin die Horloffaue und Knappensee

Frühjahrswanderung der Natur- und Vogelschutzgruppe Geiss-Nidda am 17. April 2016.

Trotz des kühlen und wechselhaften Aprilwetters trafen sich am Sonntag, 17. April 2016 um 9.30 Uhr elf an der Natur interessierte Menschen am Vereinsheim in der Parkstraße. Nicht nur Mitglieder der Natur- und Vogelschutzgruppe Geiss-Nidda, sondern auch Gäste aus Stornfels und Nidda. Solch standhaftes Verhalten wurde belohnt, immerhin blieben alle vom Regen verschont und nach einiger Zeit ließ sich sogar die Sonne blicken.

Zunächst machte die Gruppe eine Wanderung um den Oberen Knappensee, einem renaturierten ehemaligen Braunkohle-Tagebau. Hier führt ein Wanderweg um den See, der in einer guten Stunde umrundet werden kann. Etliche Haubentaucher, einige Blässhühner, ein Pärchen Reiherenten belebten das Wasser und über der Wasseroberfläche jagten hunderte von Rauch- und Mehlschwalben nach Nahrung. Am unteren Ende des Sees, der der Natur vorbehalten ist, brütete ein Höckerschwan und in den umliegenden Hecken und Sträuchern hörten die Teilnehmer der Exkursion die erste Nachtigall in diesem Jahr. Auch Zilpzalp, Fitis, Heckenbraunelle und Klappergrasmücke ließen ihren Gesang ertönen.

Ein letzter Blick vom Aussichtshügel über den See bis zu den Häusern und der Kirche von Trais-Horloff, dann ging es in die Mittlere Horloffaue, neben dem Bingenheimer Ried, das wichtigste Vogelschutzgebiet in der Wetterau. Den Teilnehmern der Exkursion bot sich ein beeindruckendes Bild. Über dem überschwemmten Auengebiet kreisten 12 Weißstörche am Himmel. Unten schwammen mehr als 20 Höckerschwäne auf Nahrungs- und Partnersuche. Ein Pärchen hatte sich bereits gefunden. Auf einem kunstvoll gebauten Nest brütete die werdende Schwanen-Mama, während der zugehörige Partner gerade eine Ruhepause eingelegt hatte. Als Besonderheit im Gebiet suchten einige prachtvolle und seltene Knäkenten im Wasser nach Nahrung. Silber- und Graureiher im weiten Gelände und die auffliegenden Kiebitze darüber vervollständigten das Bild.

Die Teilnehmer der Exkursion waren sich einig, dieser Vormittag hat sich gelohnt.

Frühjahrswanderung 2009 - Exkursions ins "Bingenheimer Ried"

Eine sonntägliche Exkursion führte die Natur- + Vogelschutzgruppe Geiss-Nidda am Sonntag, dem 19. April 2009 ins Naturschutzgebiet "Bingenheimer Ried".

Bei herrlichstem Frühlingswetter trafen sich die Teilnehmer der Wanderung um 10:30 Uhr am Bürgerhaus in Bingenheim.

Hier übernahm der Vorsitzende der Natur- + Vogelschutzgruppe Bingenheim, Udo Seum, die Führung der Wanderung.

Nach einer kurzen Begrüßung und ein paar einführenden Sätzen von Udo Seum bewegte sich die Wandergruppe am Bingenheimer Schloss und an den Behinderten-Werkstätten vorbei zum "Bingenheimer Ried".

Hier war zunächst der Aussichtsturm das angesteuerte Ziel. Ausgerüstet mit Ferngläsern, Fotoapparaten, Fernrohren und Spektiven konnten sich die Teilnehmer von der vielfältigen Vogelwelt selbst überzeugen. Unter anderem gab es viele Wasservögel wie Enten, Gänse und Schwäne, aber auch Reiher, Störche, Kiebitze und viele Kleinvögel zu sehen. Udo Seum wusste in seiner lockeren Art viel über die einzelnen Arten zu berichten.

Er teilte uns mit, dass in diesem Jahr der Weißstorch mit 3 Brutpaaren vorhanden ist, wobei sich ein Storchenpaar sein Nest selbst auf einer abgebrochen Pappel errichtet hat.

Auch informierte er die Anwesenden über die Entstehung des "Bingenheimer Rieds" und die notwendigen Pflegemaßnahmen, die durch eine extensive Beweidung mit 2 Kuhherden einer speziellen Kuhrasse durchgeführt werden.

Zum Abschluss der Wanderung hatten die Teilnehmer der Wanderung die Möglichkeit, sich bei einem gemeinsamen Mittagessen im Bürgerhaus in Bingenheim von den Strapazen des Vormittags zu erholen.

Blick ins "Bingenheimer Ried"
vom Aussichtsturm
Udo Seum
Storchennest auf der Pappel (rechts)
kurze Ruhepause
Stelzvögel
schön ist es in der Sonne
die Wandergruppe
ein Insektenhotel

Herbstwanderung 2007 im Rahmen der 800-Jahr Feier in Geiss-Nidda

Eine naturkundliche-/naturgeschichtliche Wanderung führte die Natur- + Vogelschutzgruppe Geiss-Nidda am Mittwoch, dem 3. Oktober 2007 im Rahmen des Dorffestes in Geiss-Nidda durch.

Der Beginn der Wanderung war für 9:00 UHR angesetzt. Wir konnten es einfach nicht glauben ? aus allen Ecken kamen die Wanderer bis sich schließlich ca. 80 Personen eingefunden hatten. Eine derartige Beteiligung hatten wir noch nie erlebt. Aber auch das Wetter war ideal zum wandern ? trocken und mild.

Die Wanderroute war mit markanten Punkten festgelegt. Zu jedem Punkt gaben Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes entsprechende Erklärungen, die in der Informationsbroschüre, die jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wurde, nachzulesen ist.

Für naturkundliche Erklärungen während der Wanderung war Karl-Hermann Heinz aus Stockheim zuständig, der wie immer mit seinem fundierten Wissen alle Teilnehmer begeistern konnte.

Die Wanderstrecke hatte eine Länge von ca. 10 km ? die Wanderung dauerte ca. 3 ½ Stunden. In der Hälfte der Wanderung war ein rustikales Frühstück mit hausmacher Wurst von einheimischen Direktvermarktern eingeplant, welches begeistert angenommen wurde.

Zum Abschluss der Wanderung trafen sich die Teilnehmer am Vereinshaus der Natur- + Vogelschutzgruppe Geiß-Nidda in der Ortsmitte, wo fleißige Helfer mit einem deftigen Gulasch, sowie Grillwürstchen und einem Kuchenbuffet für einen gemütlichen Nachmittag gesorgt hatten.

Eintreffen der Wanderer
Begrüßung
Unterwegs zum 1. Stop
1. Stop "Am Radhaus"
2. Stop "Am Bergwerksteich"
Frühstückspause
Alle sind gesättigt
5. Stop "Der Magerrasen"
6. Stop "Die Streuobstwiese"
8. Stop "Alter Sportplatz + Steinbruch Hahnköppel"
Endlich geschafft - es gibt was zu Essen
hausgemachtes Gulasch
Würstchen vom Grill
Kaffee + Kuchen
unsere fleisigen Helfer

( weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie )

Herbstwanderung mit Grillfest 2006

 

Eine naturkundliche Wanderung  "Rund um Bad Salzhausen" führte die NVSG am Sonntag, dem 10. September 2006 unter sachkundiger Führung von Karl-Hermann Heinz aus Stockheim durch. Insgesamt konnten 23 Naturliebhaber, teilweise in Begleitung ihrer 4-beinigen Freunde um 9:00 UHR begrüßt werden.

 

Herr Heinz wusste wie immer viel über Pflanzen und Bäume zu erzählen. egal ob es sich um den Vogelknöterich, die kanadische Goldrute, das Feldahorn oder den großen Wiesenknopf handelte, alle Beteiligten waren von seinen Ausführungen begeistert.

 

Nach erfolgter Wanderung, die gegen 12:00 UHR beendet war, trafen sich alle Beteiligten zum Grillfest am Vereinsheim, wo inzwischen fleißige Helfer für Steaks und Grillwürstchen gesorgt hatten. Verschiedene Frauen aus dem Verein hatten leckere Salate hergestellt und verschiedene Hefekuchen vom Blech gebacken, sodaß ein üppiges Büffet zur Verfügung stand.

 

Leider war das Wetter nicht so gut, wie wir es uns gewünscht hatten, denn während des Essens kam ein Regenschauer. Insgesamt war es jedoch eine zufriedenstellende Veranstaltung.

Treffen am Vereinsheim
sind bald alle da
die Wanderung führt
am Salzgraben entlang
zum Kurpark
in Bad Salzhausen
Springkraut
Karl-Hermann Heinz
hinter der Kurklinik
Rabenstein
Am Bergwerksteich
Rückkehr nach Geiß-Nidda
beim Grillfest
die Kasse
der Grill
die Gäste sitzen
unter Pavillons
Isolde Grauer an der Kasse
lockere Gespräche
im Sitzungsraum
unser Wanderführer Karl-Hermann Heinz denkt nach

Frühjahrswanderung für Ausgeschlafene im Mai 2004

 

 

Diese Wanderung stand unter dem Motto: " Frühjahrswanderung für Ausgeschlafene" weil sie erst um 17:00 UHR begann. Sie wurde unter sachkundiger Leitung von Karl-Hermann Heinz geführt. In erster Linie widmete er sich diesmal dem botonischen Bereich und wusste sehr viel über Pflanzen und Heilkräuter zu erzählen.

 

Zum Abschluß der Wanderung trafen sich alle Beteilten zu einem gemütlichen Beisammensein am Vereinsheim, wo mit Kesselgulasch und diversen Getränken Hunger und Durst bekämpft werden konnte.

Abmarsch
Karl-Hermann Heinz
Unterwegs
Am Magerrasen
Was gibt es hier
Fachsimpeln
Ein schöner Wald
Weiter gehts
Im Birngarten
Wandergruppe
Wandergruppe
Es gibt Gulaschsuppe
Es schmeckt
Ein schöner Abend
Ist noch was im Topf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vogelstimmenwanderung am Sonntag, dem 7. April 2002

 

 

 

 

Die Natur- + Vogelschutzgruppe Geiß-Nidda führte an diesem Tag ihre traditionelle Vogelstimmenwanderung durch.

 

Als sachkundigen Führer konnten wir hierfür Karl-Hermann Heinz aus Stockheim gewinnen, der sich vorbildlich in Flora und Fauna

auskannte und auch am Gesang die Vögel identifizierte

 

Bei strahlendem Sonnenschein und einer Außentemperatur unter NULL Grad konnten wir gegen 7:00 UHR etwa 30 Wanderlustige begrüßen.

 

Als Route hatten wir uns diesmal die Höhen rund um Geiß-Nidda ausgesucht, wobei diese an den von der Natur- + Vogelschutzgruppe Geiß-Nidda

betreuten Flächen wie Feldgehölzen, Obstwiesen, Teichanlagen + Sumpfwiesen vorbeiführte.

 

Die gesamte Strecke hatte eine Länge von ca. 5 Kilometern und wurde bis gegen 10:00 UHR absolviert.

 

Danach trafen wir uns mit allen Teilnehmern in unserem Vereinshaus zum gemeinsamen Frühstück, wobei fleißige Helfer hier bereits für frische Brötchen,

Kaffee, gebackene Eier, Wurst + Käse gesorgt hatten. Auch kalte Getränke wie Bier, Wasser Limonade oder Cola standen zur Verfügung.

 

 

Die folgenden Bilder zeigen Schnappschüsse von der Wanderung und dem gemeinsamen Frühstück:

Diese Seite wurde erstellt von: www.wsn-nidda.de                  
Wanderungen